Draußen ist alles grau und regnerisch. Nur wenige Menschen trauen sich bei diesem Wetter auf die Straßen. Etwas ungewöhnlich für die sonst so belebte, große Stadt. Doch langsam erstrahlen die großen Kirchen und alten Gebäude in ein rosa-orange-farbendes Licht. Die bunten Häuser entlang der Fußgängerzone sehen auf einmal ganz freundlich aus. Über allem liegt ein wunderschöner Schimmer.
Potsdam.Fußgängerzone am Abend. Die Sonne geht langsam unter. Der Regen hat endlich nachgelassen. Vor genau 9 Monaten standen wir schonmal hier. Es war sehr heiß. Wir sangen Lieder von Gottes Größe und Liebe. Wir versuchten mit den Menschen zu reden doch die meisten wollten nicht. Es waren vielleicht 2 oder 3 Bibeln die wir verteilt haben. Das wars. So endete unser Einsatz.
Jetzt sind wir wieder hier. Stehen in der gleichen Straße, singen die gleichen Lieder und haben die gleiche Botschaft an die Menschen: Jesus liebt dich und er kann dein Leben radikal verändern. Einige Menschen bleiben stehen, hören kurz zu, lächeln uns freundlich an und gehen weiter. Andere nehmen einen der Flyer die wir ihnen anbieten. Wenige kommen mit uns ins Gespräch. Es ist wirklich erstaunlich dass wir hier überhaupt stehen können, denn den ganzen Tag war es ununterbrochen am regnen. Jetzt zaubert die untergehende Sonne ein Farbenspiel an die Hausfassaden. Wir sind motiviert und überglücklich. Vielleicht nehmen nur wenige Menschen etwas von dem mit, was wir hier tun. Vielleicht auch nur ein einziger. Doch es hätte sich gelohnt.
Von unserem letzten Einsatz haben wir gehört, dass danach einiges in der Gemeinde hier vor Ort, mit welcher wir zusammenarbeiten, passiert ist. Gott hat gewirkt. Für uns schien es so als hätten wir nichts erreicht. Doch in unserer Schwachheit war er stark. In unserem kleinen Handlungsspielraum hat er sich als mächtig erwiesen. Was diesmal geschehen wird wissen wir nicht. Doch eines wissen wir genau: Dort wo wir Gottes Wort sähen wird er dafür sorgen dass die Frucht aufgeht. Auch wenn wir es erst spät oder sogar nie erfahren werden, so dürfen wir doch die Gewissheit haben: Wo auch immer wir von der Liebe Jesu erzählen wird diese Herzen berühren und verändern.
Moni